Nach der Nachhaltigkeitsanalyse setzte sich das Eco-Komitee ein Ziel: Das Schulareal soll Lebensraum für mehr Tier- und Pflanzenarten bieten!

Projektbeispiel Le Régent International School

Gemischte Methoden für eine umfassende Analyse

Schritt 2: Durchführung einer Nachhaltigkeitsanalyse

Ausgerüstet mit Fangnetzen und der Artenbestimmungs-App iNaturalist verteilten sich die Schülerinnen und Schüler des Eco-Komitees der Le Régent International School auf dem Schulareal, entlang des Baches neben dem Schulhaus und im nahegelegenen Wald. Von wilden Möhren über Marienkäfer bis hin zu Stieleichen identifizierten und dokumentierten die Lernenden akribisch die gefundenen Tier- und Pflanzenarten und verschafften sich so einen Eindruck von der lokalen biologischen Vielfalt. In einer Umfrage erfassten sie ausserdem das Vorwissen aller Mitschülerinnen und Mitschüler zum Thema Biodiversität.

Ein ehrgeiziges Pflanzprogramm

Schritt 3: Erstellen eines Aktionsplans

Nach der Nachhaltigkeitsanalyse setzte sich das Eco-Komitee ein Ziel: Das Schulareal soll Lebensraum für mehr Tier- und Pflanzenarten bieten! Die Schülerinnen und Schüler des Eco-Komitees stellten eine gross angelegte Pflanzaktion auf die Beine und bewiesen ihr Organisationstalent: Die gesamte Schulgemeinschaft beteiligte sich und pflanzte im Frühjahr und Herbst gemeinsam über 350 heimische Bäume und Sträucher. Für einige Kinder war es das erste Mal überhaupt, dass sie eigenhändig eine Pflanze gesetzt haben. Viele sahen auch nach den Aktionstagen regelmässig nach ihren Setzlingen. «Einige Schülerinnen und Schüler entwickelten so eine neue Wertschätzung für die Natur», stellte der Eco-Schools-Koordinator zufrieden fest.

Sich mit der lokalen Umwelt verbinden

Schritt 5: Verknüpfung mit dem Unterricht

Viele Lehrpersonen liessen das Eco-Schools-Projekt und vor allem die Pflanzaktion, in ihren Unterricht einfliessen. In der Primarschule findet der Unterricht regelmässig im Wald statt – beim Entdecken, Erleben und Lernen in der Natur nehmen die Kinder nun auch oft die Informationsblätter über die heimische Flora und Fauna mit, welche die Schülerinnen und Schüler des Eco-Komitees entwickelt haben. Im Geographie- und Biologieunterricht haben die Oberstufenklassen eine Langzeitstudie initiiert: Sie wollen die ökologischen Auswirkungen der neuen Bepflanzung am Bachufer beobachten.

Und wie weiter?

Nun, da der Ball ins Rollen gekommen ist, geniesst das Eco-Schools-Programm die breite Unterstützung des Schulteams. Unter der Leitung jeweils eines Teammitglieds möchte die Schule eine Nachhaltigkeitsanalyse aller Eco-Schools-Themen durchführen und dann im Frühjahr ein neues Projekt mit den Schülerinnen und Schülern starten. Auch die halbjährlichen Pflanzaktionen sollen zu einem festen Bestandteil des Schuljahres werden.

Logo Eco-Schools Suisse pour le thème déchets

Das Projekt im Überblick

Name der Schule: Le Regent College

Art der Schule: privat

Schulstufe(n): Vorschule bis Sek II

Anzahl der beteiligten Schülerinnen und Schüler: 156

Thema: Biodiversität

Projektdauer: März 2021 – Dezember 2022

Testimonial

«Die gesamte Schulgemeinschaft war involviert, wir sind aktiv geworden, und es [die neue Bepflanzung] ist eine täglich sichtbare Erinnerung daran, dass unsere Schule Schritte in die richtige Richtung unternimmt.»

Ben Wood, Eco-Schools-Koordinator, Le Régent International School

Das Projekt in Bildern

Weitere Projektbeispiele

Kindergarten Charpentiers Morges-Est

Einen Schulgarten anlegen, draussen lernen, das Gemüse beim Wachsen beobachten und die eigene Ernte zubereiten – das Eco-Komitee des Kindergartens Charpentiers sensibilisiert die…

Ecole Mont-Olivet

Wie erzeugt man Strom? Wie funktioniert eine Wasserturbine? Wo benötigen wir Strom im Alltag? Die Schülerinnen und Schüler der Schule Mont-Olivet gehen diesen…

L’Acore

Im Natur und Technik-Unterricht an der Sekundarschule L’Acore hörten die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal vom «siebten Kontinenten» – einer immensen Ansammlung…

John F. Kennedy International School

Im Oktober 2020 kam es zum ersten Treffen zwischen J’aime ma Planète und der John F. Kennedy International School. Sofort war spürbar, dass…